Willkommen auf den Seiten des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg 1871

                              

________________________________________________________________

Generation21 - Imkern mit Zukunft - "Bei uns erleben Sie Bienen"

Gründung des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg

Als im Jahre 1869 von der Regierung der Oberpfalz an die damaligen Bezirksämter die Aufforderung erging, Bienenzuchtvereine zu gründen, wurde dies auch in Sulzbach aufgenommen und im Juli 1870 ein solcher Verein ins Leben gerufen. Die Gründer des neuen Bienenzuchtvereins waren der königliche Oberregierungsrat Greßmann, Apotheker Schießl, Privatier Locher und neun weitere Gründungsmitglieder.  

"Aus den Berichten geht hervor, dass die zwölf Gründungsmitglieder guten Mutes waren und als ihr erstes Hauptziel die Verbreitung der Dzierzon`schen Methoden ( bewegliche Waben ) anstrebten, anstelle der bis dahin üblichen Korbimkerei". 

Weitere Informationen in der Rubrik "Chronik"

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Imkern auf Probe immer ein Abenteuer

Honig aus der Region - natürlich - gut - gesund

Honig aus der Region erhalten Sie bei den Imkern vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg

Sie suchen einen Imker aus Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung. Einfach unter Imkersuche Name oder Postleitzahl eingeben und schon sind Sie bei einem Imker in Ihrer Nähe.

Vereinsinformationen

Der Schulungskatalog 2018

Die Sulzbach-Rosenberger Imker gehen bayernweit einen neuen Weg in der Imker-Ausbildung. Mit dem Schulungskatalog 2018 wollen wir auch zukünftig bei der Bildungsplanung in der Imkerei unterstützen. Ab sofort kann der Schulungskatalog 2018 heruntergeladen werden.

Der Schulungskatalog 2018 PDF Datei

Das Varroa-Wetter jetzt mit Postleitzahl

Ab sofort können Sie beim Abrufen des Varroa-Wetters, einfach die Postleitzahl Ihres Bienenstandortes eingeben und schon sehen Sie die aktuellen Behandlungshinweise.

Varroa-Wetter mit Postleitzahl 

oder informieren Sie sich auch auf der Seite des Bienensachverständigen

Der Jahres- und Schulungsplan 2018

Ab sofort kann der Jahres- und Schulungsplan 2018 heruntergeladen werden. Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg hat sich wieder bemüht ein abwechslungsreiches und interessantes Schulungsprogramm anzubieten.

Jahresplanung 2018 PDF Datei

 

________________________________________________________________

Umfrage zur Sommerhonigernte

Das Bieneninstitut Mayen informiert sich wieder bei den Imkern

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Die diesjährige Honigernte dürfte in den meisten Regionen Deutschlands und in den angrenzenden Ländern abgeschlossen sein. Wie in den Vorjahren wollen wir eine Statistik über die Ernteergebnisse des Sommers und die Vermarktungssituation erstellen.

Durch Beantwortung der folgenden anonymen "Blitzumfrage" können Sie uns helfen, einen Überblick zu erhalten, der Informationen über regionale Besonderheiten und Unterschiede liefert, dazu bitte am Ende auch die Angaben zum Bundesland und ggf. Regierungsbezirk beantworten. 

Bitte antworten Sie auch, wenn Sie nicht geerntet haben. Auch das ist eine wichtige Information für uns.

Zur Online Umfrage

Besuch der Berufsimkerei Heiser in Triefenstein

Die Sulzbach-Rosenberger Imker erhalten viele interessante Einblicke

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Am Samstag den 18. August starteten die Imker des Kreisverbandes und des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg nach Triefenstein zur Berufsimkerei Heiser. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018 

Zum Geburtstag eine Führung am Lehrbienenstand

Felix Rall wünschte sich zum Geburtstag eine Führung bei den Bienen

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Felix Rall im Vordergrund im Kreise seiner Familie und Freunden.

Felix Rall wünschte sich zum Geburtstag unbedingt einen Besuch bei den Bienen. Diese Möglichkeit konnte Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz gerne erfüllen. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018 

Die Herbstversammlung am 11.September

Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz referiert zum Thema: bienenfreundliche Beet- und Balkonpflanzen

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Ohne Wild- und Honigbienen gäbe es kein Obst, kein Gemüse und keine Blumen. Wer einen Garten hat, der kann viel für den Erhalt der nützlichen Insekten tun. Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz spricht am Dienstag den 11. September zum Thema: bienenfreundliche Beet- und Balkonpflanzen. Er gibt wertvolle Tipps und Informationen. Beginn ist um 19.30 Uhr im Vereinsheim Vogelheim. Siehe auch Termine

 

Das fünfzehnte Schulungswochenende am Lehrbienenstand

Abnahme der Applikatoren und Nachfütterung

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Am Samstag den 25. August treffen sich die Nachwuchsimker des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg um 10 Uhr am Lehrbienenstand. An diesem Tag werden die Applikatoren abgenommen und die Bienenvölker nachgefüttert. Sehen Sie auch: Imkern auf Probe 2018 

Im Dienste der Bienengesundheit

Bienensachverständiger Konrad Hubmann hört auf

Der Bienensachverständige Konrad Hubmann

Seit etwa Mitte der 1980er Jahre war Konrad Hubmann im Landkreis Amberg-Sulzbach für den Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg als Gesundheitswart tätig. Bis in die letzten Jahre, bis für unseren Verein Herr Thomas Zimmermann für dieses Amt eingesetzt wurde, hat er diese Tätigkeit in bestem Einvernehmen mit dem Veterinäramt Amberg in Praxis und Vorträgen voll ausgefüllt. Seit Einsetzung von Herrn Zimmermann ist er aus Altersgründen nicht mehr im "Außeneinsatz" tätig, sondern habe nur mehr Vorträge zu Bienenkrankheiten in Vereinen unseres Kreisverbandes gehalten. Heute ist er nur mehr in die Ausbildung unserer "Imker auf Probe" eingebunden.

Der 81jährige denkt deshalb seit längerem an die "Übergabe", denn irgendwann muss man auch mal aufhören können und er meine: "Bei mir ist es nun eben so weit".

Konrad Hubmann dankt allen, die ihm bei dieser interessanten Tätigkeit in irgendeiner Weise geholfen und unterstützt haben, besonders auch dem Veterinäramt in Amberg, Herrn Dr. Werner Pilz, dem Imker-Kreisverband Sulzbach mit den angeschlossenen Imkervereinen und "seinem" Verein, dem Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg. Herrn Thomas Zimmermann, seinem Nachfolger wünscht er in diesen Amt viel Freude, Erfolg und alles Gute.

Auch der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg sowie der Imker-Kreisverband Sulzbach-Rosenberg bedanken sich für die wirklich wichtige Aufgabe die Konrad Hubmann viele Jahre geleistet hat. Sehen Sie auch Verein 2018

Bienen haben hunger

Nach dem Abernten müssen jetzt die Bienen gefüttert werden

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Der Futterbedarf steigt 

Grundsätzlich gilt: Nach dem Abernten des Honigs brauchen die Bienen Futter, damit sie sich auf den Winter vorbereiten und genügend Winterbienen aufziehen können. Besonders wichtig ist das bei den Jungvölkern, die noch wachsen sollen. Sie benötigen stets Futter und Erweiterungswaben bzw. Rähmchen mit Mittelwänden. Aber brauchen die Bienen bis zum Beginn der Winterruhe mehr Futter oder mehrere Futtergaben, weil die Tracht schon früh endet? 

"Ja, wir können davon ausgehen, dass die ersten Futtergaben lediglich der Erhaltung der Völker dienen wird und zusammen mit dem Winterfutterbedarf mehr Futter insgesamt verfüttert werden muss", erklärt dazu Dr. Otto Boecking. Es dürfe auf keinen Fall passieren, dass Völker jetzt verhungern, weil die Imker die besondere Situation in diesem Jahr nicht erfassen und womöglich sogar in Urlaub fahren, ohne zuvor die Bienen versorgt zu haben. 

Füttern sollte man bestenfalls in den Abendstunden, um Räuberei zu vermeiden.

Das Bienenjahr 2018

Die Monatsbetrachtung im August

Bild der Woche

Quelle: Beekeeping Photography

Imkerliche Rundschau

Was unterscheidet Bienen und Wespen voneinander?

Bienen und Wespen werden oft verwechselt, dabei unterscheiden sich die beiden Insektenarten in mehreren Merkmalen. Im Vergleich zur Biene produziert die Wespe zum Beispiel keinen Honig – dennoch können Menschen von ihnen profitieren. Lesen Sie den Pressebericht

Bienen bringen mehr als Honig

Eine Initiative von ALDI-Süd - Mehr als 580 Bienenarten und andere blütenbestäubende Insekten helfen mit.

1000 Blüten jeden Tag ist ganz schön viel Arbeit für unsere Bienen. Gut, dass sie nicht alleine sind. Es gibt neben den Honigbienen noch sehr viele andere blütenbestäubende Insekten. Allein in Deutschland fliegen zum Beispiel mehr als 580 unterschiedliche Wildbienenarten von Blüte zu Blüte.

www.mehr-als-honig.de

 

Honig vermarkten - nicht verschenken

Mit geeigneten Maßnahmen eine faire Preispolitik unterstützen

Bild: D.I.B.

Verbraucher im städtischen Bereich, vor allem in Großstädten, sind eher bereit, einen höheren Preis für Honig zu zahlen als in ländlichen Gebieten. In Städten gibt es zudem mehr Single-Haushalte, die das 250g Glas bevorzugen, für welches im Verhältnis zum 500g Glas ein höherer Erlös erzielt werden kann. Lesen Sie den Bericht unter: Informationen vom Bienenfachwart

Bienen in der Kulturlandschaft

Wir starten im neuen Jahr wieder mit einer neuen Serie über "Bienen in der Kulturlandschaft - Wild- und Honigbienen in ihrem Lebensraum."

Unsere Bienen leisten durch ihre Aktivität einen großen Beitrag zur Biodoversität. Eine artenreiche Bienenfauna zeugt von einer hohen ökologischen Vielfalt und verdeutlicht die Notwendigkeit, eine vielfältige, strukturreiche Kulturlandschaft zu erhalten und zu entwickeln. 

Summende Lebensräume in der Kulturlandschaft

Hecken, Feldgehölze und Einzelbäume

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Naturnahe Hecken, Feldgehölze und Einzelbäume sind wichtige Elemente unserer Kulturlandschaft. Sie erfüllen zalreiche agrarökologische Funktionen und dienen vielen Tierarten als Nahrungs-, Brut- bzw. Aufzuchtplatz, Ruhestätte und Winterquartier. 

Typische Heckenbewohner sind beispielsweise Neuntöter, Goldammer, Igel und zahlreiche Insekten. Als Sturkurelemente sind sie für den Biotopverbund unverzichtbar, gliedern und prägen das Landschaftsbild. Durch die außerordentlich vielfältige mikorklimatische und vegetationsmophologische Struktur bieten Hecken und Feldgehölze den Bienen auf engstem Raum ein hervorragendes Nahrungsangebot und Nitsplatzhabitat. Ein ausreichender breiter, blütenreicher Saum trägt zusätzlich zur Steigerung der Bedeutung diese Lebensraumes für Bienen bei.

Ein erstes Nahrungsangebot im Frühjahr bieten den Bienen die Haseln, Schlehen, Weiden, Erlen und Birken, die sehr früh blühen. Erwähnenswert ist, dass bestimmte Weiden wichtige Wirtspflanzen für hochspezialisierte Wildbienenarten sind. Ein Beispiel hierfür ist die Große Weiden-Sandbiene, die ihre Pollen nur auf Weiden sammelt. nach der Lindenblüte wird das Pollenangebot knapper. Der Echte Faulbaum mit einer durchgehnden Blüte von Mai bis Ende August, Brombeeren und gewöhnlicher Efeu sind dann bis September noch wichtige Pollenspender.  

Informationen vom Kreisverband

Vortragsabend im November beim Imkerverein Jura-Högen

Am 9. November berichtet Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz zur Varroabehandlung

Am Freitag den 9. November beginnt der Vortragsabend beim Imkerverein Jura-Högen um 19 Uhr in Deinsdorf beim Fritzenwirt. Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz wird über die aktuelle Varroabehandlung sprechen. Welche Medikamente sind zugelassen und wie ist deren Anwendung. Eingeladen sind alle Imker, sowie Neu- und Probeimker. Lesen Sie auch den Bericht unter: Imkerverein Jura-Högen

Sommerfest des Imkervereins Illschwang-Birgland

Imker trafen sich diesmal in Frankenhof beim 2. Vorstand Hubert Lang

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Zum Sommerfest am Sonntag den 22. Juli des Imkervereins Illschwang-Birgland kamen zahlreiche Besucher. Vorsitzender Günter Mertel begrüßte die Gäste wie die stellvertr. Landrätin Brigitte Bachmann, den Bürgermeister von Illschwang Dieter Dehling, sowie den Ortsvorsitzenden vom Imkerverein Neukirchen-Holnstein Peter Zagel. Lesen Sie den Bericht unter: Imkerverein Illschwang-Birgland

Gemeinsam für den Erhalt der Bienen

Mit vielen Eindrücken endete der Besuch der Landtagsabgeordneten und bienenpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller, in der Oberpfalz. Eine Station war auch der Stand der Bienen AG in der Grundschule Illschwang. Lesen Sie den Bericht unter: Imkerverein Illschwang-Birgland

Terminänderung des Kreisimkertages 2018

Dr. Christof Janko musste aus beruflichen Gründen den Termin absagen

Aus beruflichen Gründen hat der Referent Dr. Christof Janko von der Wildlebensraumberatung den Termin abgesagt. Dadurch musste der Kreisverband reagieren und einen neuen Termin und Referent finden. Jetzt ist der Termin Mittwoch 21. November 2018 angesetzt mit dem Referenten Jürgen Binder von der Prof. Ludwig Armbruster Imkerschule aus Schwäbisch Hall. Beginn ist um 19.00 Uhr. Siehe auch Termine

Imkern auf Probe 2019 bei den Ortsvereinen

Sie haben Interesse an Bienen und suchen einen Verein? Der Imker-Kreisverband Sulzbach-Rosenberg bietet das Projekt "Imkern auf Probe 2019" bei allen Ortsvereinen innerhalb des Kreisverbandes auch nächstes Jahr wieder an. Wenn Sie in Högen, Auerbach, Neukirchen, Königstein, Illschwang, Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung wohnen, melden Sie sich einfach bei den jeweiligen Ortsvorsitzenden oder Projektleitern für das Probeimkern. Sie können aber auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen unter: Kontakt 

Imkerverein Illschwang-Birgland

Imkerverein Jura-Högen

Imkerverein Neukirchen-Holnstein

Imkerverein Auerbach

Imkerverein Königstein

Schule und Bienen

Das Schulprojekt "be(e) cool"

Alle Information, kompakt und informativ für Lehrkräfte und Schüler zum Thema " Schule und Bienen".

"be(e) cool" ist ein Schulprojekt des Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg. 

 

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Unser Lehrbienenstand im Bürgerpark speziell für Schulen. Betreut wir der Stand vom Imker-Kreisvorsitzenden Andreas Royer.

Gartengruppe machte Honigernte und es gab Honigbrote

HOBOS bee careful - Lernen, das Spaß macht

HOBOS promotion clip for EXPO 2015 German Edition Long Version

HOBOS bietet keinen herkömmlichen Schulstoff an. Die Lehr- und Lerneinheiten von HOBOS gehen über den Stoff, der gewöhnlich an Schulen vermittelt wird, hinaus.

Alle Informationen über HOBOS unter: Schule und Bienen 

Der Clip zur EXPO

Trachtpflanzen im Unterricht

Mehr als 100 Beschreibungen und dazu Arbeitsblätter

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg bietet für die Schulen bayernweit ein einmaliges Angebot. Mit mehr als 100 Beschreibungen von Trachtpflanzen incl. Arbeitsblätter ( Aufgaben und Lösungen ) für den Unterricht, können die Schüler viele heimische Pflanzen, sowie wichtige Pollen- und Nektarspender für die Bienen kennenlernen.   

Arbeitsblätter für den Unterricht: Trachtpflanzen