Die Afrikanische Biene aus Schweden

Die Elgonbiene ist eine Zuchtrasse der Westlichen Honigbienen, benannt nach dem Mount Elgon, einem erloschenen Vulkan im Grenzgebiet zwischen Kenia und Uganda.

Von dort haben Ende der 1980er Jahre einige Bienenwissenschaftler und Imker Exemplare der Ostafrikanischen Bergbiene Apis mellifera monticola nach Schweden exportiert. Die monticola ist eine ursprüngliche, wilde Biene, die noch eine sehr große genetische Diversität erhalten hat. Im Gegensatz zur Ostafrikanischen Hochlandbiene, die aus den Kreuzungen in Südamerika für ihre Angriffslust bekannt ist, zeichnet sich die monticola durch eine äußerste Sanftmütigkeit aus. In Schweden wurde diese Wildbiene mit der Buckfastbiene gekreuzt. In den 1990er Jahren wurde diese Kreuzung stabilisiert und sie erhielt von den Züchtern den Namen Elgonbiene. Sei dem Jahr 2000 hat Erik Österlund, einer der schwedischen Urzüchter, die Biene zudem für die Betriebsweise mit kleinen Brutzellen weitergezüchtet.

Erik Österlund

Erik Österlund ist Herausgeber der schwedeischen Imkereizeitschrift "Bitidnignen", von der schwedischen Imkerei Association wird sie veröffentlicht mit einer monatlichen Auflage von 12.000 Exemplaren. Eine Reihe seiner Artikeln wurden im American Bee Journal veröffentlicht.

Sie können können sich auch direkt mit Erik Österlund in Verbindung setzen unter: honeybee(at)elgon.se

 Wir möchten uns auch für die Genehmigung zur Veröffentlichung seiner Bilder bedanken.

Im Bild rechts, Erik Österlund mit Bienen auf kleinzelligen Waben

Kleine Bienen - warum nicht?

Seit einigen Jahren gibt es eine kleine Gruppe Imker, die vor allem in den USA und in Skandinavien vertreten ist. Man erkennt diese Imker daran, dass sie ständig ein kleines Lineal bei sich führen.

weitere Informationen unter: Oberpfalzwabe