Willkommen auf den Seiten des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg 1871

                              

________________________________________________________________

Generation21 - Imkern mit Zukunft - "Bei uns erleben Sie Bienen"

Gründung des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg

Als im Jahre 1869 von der Regierung der Oberpfalz an die damaligen Bezirksämter die Aufforderung erging, Bienenzuchtvereine zu gründen, wurde dies auch in Sulzbach aufgenommen und im Juli 1870 ein solcher Verein ins Leben gerufen. Die Gründer des neuen Bienenzuchtvereins waren der königliche Oberregierungsrat Greßmann, Apotheker Schießl, Privatier Locher und neun weitere Gründungsmitglieder.  

"Aus den Berichten geht hervor, dass die zwölf Gründungsmitglieder guten Mutes waren und als ihr erstes Hauptziel die Verbreitung der Dzierzon`schen Methoden ( bewegliche Waben ) anstrebten, anstelle der bis dahin üblichen Korbimkerei". 

Weitere Informationen in der Rubrik "Chronik"

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Imkern auf Probe immer ein Abenteuer

Honig aus der Region - natürlich - gut - gesund

Honig aus der Region erhalten Sie bei den Imkern vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg

Sie suchen einen Imker aus Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung. Einfach unter Imkersuche Name oder Postleitzahl eingeben und schon sind Sie bei einem Imker in Ihrer Nähe.

Vereinsinformationen

Der Schulungskatalog 2018

Die Sulzbach-Rosenberger Imker gehen bayernweit einen neuen Weg in der Imker-Ausbildung. Mit dem Schulungskatalog 2018 wollen wir auch zukünftig bei der Bildungsplanung in der Imkerei unterstützen. Ab sofort kann der Schulungskatalog 2018 heruntergeladen werden.

Der Schulungskatalog 2018 PDF Datei

Das Varroa-Wetter jetzt mit Postleitzahl

Ab sofort können Sie beim Abrufen des Varroa-Wetters, einfach die Postleitzahl Ihres Bienenstandortes eingeben und schon sehen Sie die aktuellen Behandlungshinweise.

Varroa-Wetter mit Postleitzahl 

oder informieren Sie sich auch auf der Seite des Bienensachverständigen

Der Jahres- und Schulungsplan 2018

Ab sofort kann der Jahres- und Schulungsplan 2018 heruntergeladen werden. Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg hat sich wieder bemüht ein abwechslungsreiches und interessantes Schulungsprogramm anzubieten.

Jahresplanung 2018 PDF Datei

Der Jahres- und Schulungsplan 2019

Ab sofort kann der Jahres- und Schulungsplan 2019 heruntergeladen werden. Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg hat sich wieder bemüht ein abwechslungsreiches und interessantes Schulungsprogramm anzubieten.

Jahresplanung 2019 PDF Datei

________________________________________________________________

Online-Umfrage zu Spätsommer- und Herbstverlusten 2018

Das Bieneninstitut Mayen erkundigt sich wieder bei den Imkern zu den Verlusten 2018

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

In jedem Jahr sterben auch im Spätsommer und Herbst Bienenvölker. Der Umfang dieser Verluste ermöglicht erste Prognosen für den kommenden Winter. Wie in den Vorjahren wollen wir eine Statistik über bereits aufgetretene Verluste erstellen.

Durch Beantwortung der folgenden kleinen "Blitzumfrage" können Sie uns helfen einen ersten Überblick zu erhalten, der Informationen über regionale Besonderheiten und Unterschiede liefert. 

Bitte beantworten Sie auch die Frage zu Bundesland und ggf. Regierungsbezirk am Ende der Umfrage. Nur so lassen sich regionale Unterschiede darstellen.

Zur Online-Umfrage

Der große Kerzenkurs im November

Am 13. November treffen sich die Imker zum Kerzen basteln im Vogelheim

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Am 13. November ist es wieder soweit, dann beginnt der beliebte Kerzenkurs mit Bienenwachs. Leiter und Verantwortlicher ist der Vorsitzende Helmut Heuberger. Für die Wabenplatten und den Dochten wird ein kleiner Unkostenbeitrag erhoben. Beginn ist um 19.30 Uhr. Es sind alle Interessierten Natur- und Bienenfreunde eingeladen.

Feiern zum Jahresabschluss

Vorsitzender Helmut Heuberger hat zu seiner Imkerei in Ottmansfeld eingeladen

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Nachdem jetzt die Bienen soweit alle versorgt sind, hat der Vorsitzende Helmut Heuberger zum Jahresabschluss in seine Imkerei nach Ottmansfeld eingeladen. Zahlreiche interessierte Bienenfreunde sind der Einladung gefolgt. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018

Die Bienen bei den Stadtwerken Amberg

205 Gläser Honig gab es für die Mitarbeiter der Stadtwerke Amberg

Bild: Stadtwerke Amberg

Den Bienenvölkern bei den Stadtwerken geht es richtig gut. In diesem Jahr konnte auch ein Ableger gemacht werden. Die beiden Betreuer und Imker Michael Schanderl vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg und Michael Bieda vom Bienenzuchtverein Amberg, arbeiteten Hand in Hand am Bienenstock. Es ist ein einmaliges Projekt wo erstmals beide Vereine eng zusammenarbeiten. Florian Winkler, Vorsitzender vom Bienenzuchtverein Amberg begrüßte das Projekt und die Zusammenarbeit beider Vereine mit den Stadtwerken Amberg.

Die Betreuung war in diesem Jahr so gut, dass die Mitarbeiter der Stadtwerke, 205 Gläser a.250g Honig bekommen haben. Es gab zwei Ernten, wobei die letzte einen hervorragenden Lindenhonig hervorbrachte. Jetzt wurden die beiden Völker eingefüttert und gegen die Varroa behandelt. Die Bienen haben sich jetzt eine kleine Pause verdient und haben Ruhe bis zum Dezember zur Oxalsäurebehandlung. Siehe auch den Beitrag unter: Verein 2018

Datenschutz im Verein und die neue Datenschutzverordnung

Ab dem 25.05.2018 gelten die Vorschriften nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Die neuen Regelungen gelten nicht nur für „Unternehmen“ (Art. 4 Nr. 18 DS-GVO), sondern für alle natürlichen und juristischen Personen – auch für Vereine. Vieles, was bereits jetzt geltendes Recht ist und Gültigkeit hat, bleibt auch in der neuen Datenschutz-Grundverordnung erhalten.

Einiges vereinfacht sich sogar. So muss grundsätzlich keine Erlaubnis zum Erheben, Verarbeiten und Nutzen der Daten geben, wenn Daten im Rahmen einer vertraglichen Beziehung erhoben werden müssen. Bei Vereinen ist diese vertragliche Beziehung die Mitgliedschaft. Die für die Mitgliederverwaltung erforderlichen Daten dürfen also in jeden Fall verwendet werden. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 

Oxalsäure- und Thymolpräparate nicht mehr apothekenpflichtig

Oxalsäure-Präparate und auch solche mit Thymol zur Behandlung der Bienen kann man künftig nicht mehr nur in der Apotheke bekommen. Die Apothekenpflicht fällt.

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Bestimmte Tierarzneimittel zur Behandlung der Bienen gegen die Varroamilbe, die Oxalsäure oder Thymol enthalten, sind zukünftig nicht mehr apothekenpflichtig.

Die Zulassungsinhaber von API Life Var und Oxuvar 5,7 % haben jeweils einen Antrag auf Entlassung aus der Apothekenpflicht für ihre Präparate zur Behandlung der Bienen gegen die Varroamilbe gestellt und damit eine Änderung der Verordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel gefordert. Konkret geht es sowohl um die Entlassung von Thymol in Fertigarzneimitteln auch in Kombination mit Eukalyptusöl, Campher und Menthol sowie um Oxalsäure bis 5,7 %, also auch für Oxalsäure 3,5% ad us. vet. Lesen Sie den Bericht unter: Informationen vom Bienensachverständigen

Faulbrutausbruch in Sulzbach-Rosenberg

Entwarnung am Lehrbienenstand - es konnten keine Sporen nachgewiesen werden

In Sulzbach-Rosenberg ist die Amerikanische Faulbrut ausgebrochen. Der Schwerpunkt des Ausbruchs liegt im Stadteil Gallmünz. Beim dem ausgewiesenen Sperrgebiet des Veterinäramtes ist auch der Lehrbienenstand betroffen gewesen. Es wurden Futterkranzproben von den Bienenvölkern eingesendet und festgestellt, dass keine Sporen nachgewiesen werden konnten. Zahlreiche Imker sind hier im Sperrgebiet die untersucht wurden.Bei vielen wurden Sporen nachgewiesen. Jetzt folgen weitere Untersuchungen. Verursacher für den Ausbruch könnte ein Glascontainer sein in dem Honiggläser aus Nicht EU Ländern vernichtet wurden. Diese Honige tragen Faulbrutsporen in sich. Ein dramatisches Ende der betroffenen Bienen.

Oxybee zur Varroabehandlung zugelassen

Das Tierarzneimittel Oxybee® Pulver und Lösung (Wirkstoff: Oxalsäure-Dihydrat) zur Herstellung einer Dispersion zur Anwendung im Bienenstock für Honigbienen wurde am 01.02.2018 zugelassen.

Oxybee® ist eine innovative und natürliche Anti-Varroa- 100% Behandlung auf der Grundlage von Oxalsäure mit Glycerol und ätherischen Ölen. Glycerol verbessert das Haftvermögen der Oxalsäure an den Bienen für eine bessere Verteilung innerhalb des Bienenstocks durch Kontakt. Im Vergleich zu Standardrezepturen mit Oxalsäure verbessert dies die Effizienz von Oxybee®.

Lesen Sie den Bericht unter: Informationen vom Bienensachverständigen

Anwendung von Ätznatron ist in der Bienenhaltung verboten

Ätznatron darf dann als Desinfektionsmittel gegen die Sporen der Amerikanischen Faulbrut eingesetzt werden, wenn eine Ausnahmegenehmigung vom BVL vorliegt.

Bild: Friedrich Pohl

Ätznatron ist nicht mehr in der Biozid-Verordnung gelistet. Damit ist der Einsatz als Desinfektionsmittel im Fall eines Ausbruchs der Amerikanischen Faulbrut eigentlich verboten. Doch es kann eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden. Lesen Sie den Bericht unter: Informationen vom Bienensachverständigen

Kahlfliegen der Bienenvölker

Meist ist der Imker schuld!

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Häufig trifft im Herbst vor allem bei später Behandlung erst im August eine für das Bienenvolk unerträgliche Belastung durch die Varroamilben mit der oft ebenfalls zu späten Auffütterung zusammen. Derart gestresste Völker sind anfällig für weitere Krankheiten aller Art ausgelöst durch weitere Parasiten, Bakterien oder Viren. Lesen Sie den Anhang

Das Bienenjahr 2018

Monatsbetrachtung im Oktober

Bild der Woche

Quelle: Beekeeping Photography

Imkerliche Rundschau

Bienen bringen mehr als Honig

Eine Initiative von ALDI-Süd - Mehr als 580 Bienenarten und andere blütenbestäubende Insekten helfen mit.

1000 Blüten jeden Tag ist ganz schön viel Arbeit für unsere Bienen. Gut, dass sie nicht alleine sind. Es gibt neben den Honigbienen noch sehr viele andere blütenbestäubende Insekten. Allein in Deutschland fliegen zum Beispiel mehr als 580 unterschiedliche Wildbienenarten von Blüte zu Blüte.

www.mehr-als-honig.de

 

Bienen in der Kulturlandschaft

Wir starten im neuen Jahr wieder mit einer neuen Serie über "Bienen in der Kulturlandschaft - Wild- und Honigbienen in ihrem Lebensraum."

Unsere Bienen leisten durch ihre Aktivität einen großen Beitrag zur Biodoversität. Eine artenreiche Bienenfauna zeugt von einer hohen ökologischen Vielfalt und verdeutlicht die Notwendigkeit, eine vielfältige, strukturreiche Kulturlandschaft zu erhalten und zu entwickeln. 

Summende Lebensräume in der Kulturlandschaft

Acker

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Zunächst erscheint es absurd, die bei uns am intensivsten genutzten Flächen, die Äcker, als Lebensraum für Wildtiere zu sehen. Äcker machen in Bayern knapp ein Drittel der Landesfläche und knapp zwei Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche aus. Sie können für Bienen und andere Wildtiere ein wertvoller Lebensraum sein. 

Je nach Bewirtschaftung haben Äcker viel für Bienen zu bieten. Unter den Feldfrüchten stellt aktuell der Raps ein nennenswertes Futterangebot im Frühjahr dar. Bei einseitigen Fruchtfolgen und intensiver Beikrautbekämpfung fallen die Honigbienen nach seiner sehr frühen Blüte in ein sogenanntes "Trachtloch". Werden Leguminosen wie Ackerbohne,Erbse oder Soja in die Fruchtfolge eingebaut, verlängert sich das Pollen- und Nektarangebot um etwa zwei Monate.

Ein Zwischenfruchtanbau von Phacelia, Senf oder Buchweizen kann sogar in den Herbst hinein noch attraktive Blüten bieten. Allerdings führt eine reine "Maispollendiät" zumindest bei der Honigbienen zu einer verkürzten Lebenserwartung.

Aber nicht nur die angebauten Feldfrüchte können Bienen anziehen: Seit mehr als 7000 Jahren, als der Ackerbau von Kleinasien und Südosteuropa kommend in Mitteleuropa Einzug hielt, begleiten Ackerwildpflanzen mit attraktiven Blüten unsere Kulturpflanzen. Diese "Ackerbegleitflora" ist an die häufigsten Störungen wie Bodenbearbeitung und Ernte optimal angepasst und muss über eine sehr gute Regenerationsfähigkeit verfügen.

Informationen vom Kreisverband

Königstein feiert 125-jähriges Gründungsjubiläum

Am 9. November sind zahlreiche Gäste in den Königsteiner Hof eingeladen

Am Freitag den 9.November findet im Königsteiner Hof das 125-jährige Gründungsjubiläum des Imkervereins Königstein statt. Beginn ist um 17.30 Uhr. Nach einem gemeinsamen Abendessen und Grußworten folgt ein Vortrag von Karsten Burghardt vom Zeidlerverein Nürnberg mit dem Thema: Bienen und Bestäubung - Zusammenhänge erkennen und fördern.

Vortragsabend im November beim Imkerverein Jura-Högen

Am 9. November berichtet Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz zur Varroabehandlung

Am Freitag den 9. November beginnt der Vortragsabend beim Imkerverein Jura-Högen um 19 Uhr in Deinsdorf beim Fritzenwirt. Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz wird über die aktuelle Varroabehandlung sprechen. Welche Medikamente sind zugelassen und wie ist deren Anwendung. Eingeladen sind alle Imker, sowie Neu- und Probeimker. Lesen Sie auch den Bericht unter: Imkerverein Jura-Högen

Terminänderung des Kreisimkertages 2018

Dr. Christof Janko musste aus beruflichen Gründen den Termin absagen

Aus beruflichen Gründen hat der Referent Dr. Christof Janko von der Wildlebensraumberatung den Termin abgesagt. Dadurch musste der Kreisverband reagieren und einen neuen Termin und Referent finden. Jetzt ist der Termin Mittwoch 21. November 2018 angesetzt mit dem Referenten Jürgen Binder von der Prof. Ludwig Armbruster Imkerschule aus Schwäbisch Hall. Beginn ist um 19.00 Uhr. Siehe auch Termine

Imkern auf Probe 2019 bei den Ortsvereinen

Sie haben Interesse an Bienen und suchen einen Verein? Der Imker-Kreisverband Sulzbach-Rosenberg bietet das Projekt "Imkern auf Probe 2019" bei allen Ortsvereinen innerhalb des Kreisverbandes auch nächstes Jahr wieder an. Wenn Sie in Högen, Auerbach, Neukirchen, Königstein, Illschwang, Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung wohnen, melden Sie sich einfach bei den jeweiligen Ortsvorsitzenden oder Projektleitern für das Probeimkern. Sie können aber auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen unter: Kontakt 

Imkerverein Illschwang-Birgland

Imkerverein Jura-Högen

Imkerverein Neukirchen-Holnstein

Imkerverein Auerbach

Imkerverein Königstein

Schule und Bienen

Das Schulprojekt "be(e) cool"

Alle Information, kompakt und informativ für Lehrkräfte und Schüler zum Thema " Schule und Bienen".

"be(e) cool" ist ein Schulprojekt des Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg. 

 

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Unser Lehrbienenstand im Bürgerpark speziell für Schulen. Betreut wir der Stand vom Imker-Kreisvorsitzenden Andreas Royer.

Prof. Jürgen Tautz am Gymnasium Wendelstein

Prof. Tautz spricht zum Thema: Lernen von und mit der Honigbiene

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

4. Wendelsteiner Forum: Lernen von und mit der Honigbiene

Vortrag von Prof Dr. Jürgen Tautz, Bienenforscher am Biozentrum der Uni Würzburg am Dienstag, 6.11. 2018, 19 Uhr im Gymnasium Wendelstein, Aula 

Honigbienen faszinieren seit jeher die Menschen. Neben materiellen Produkten der Bienen, die von uns Menschen genutzt werden (allen voran Honig und Wachs), bieten die Staaten der Bienen auch „geistigen Honig“, um den es im Vortrag gehen wird: Drei Beispiele seien schon verraten: Die Waben sind in ihrer mechanischen Belastbarkeit Vorbild für Leichtbauweisen in der Technik; die Schaffung der kristallartigen Wabenstruktur findet Niederschlag in einem Patent zur Selbstentstehung solcher Gebilde. 

Die Staaten der Honigbienen regen Menschen zum Nachdenken über Organisationsformen im Zusammenleben an, seit dem alten Ägypten bis heute. Die hochkomplexe Biologie der Honigbienen eignet sich ideal für einen spannenden fächerübergreifenden Schulunterricht. Mit we4bee stellt der renommierte Bienenforscher Professor Tautz ein neues Schulprojekt vor, an dem das Gymnasium Wendelstein beteiligt ist.

Lehrer und Betreuer bei der letzten Durchsicht

Wolfgang Wessely und Betreuer Stefan Hubmann besuchten nochmal die Bienen

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - links: Stefan Hubman, Betreuer vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg, Rechts: Lehrer Wolfgang Wessely von der Krötensee-Mittelschule

Betreuer Stefan Hubmann und Lehrer Wolfgang Wessely machten noch vor der Winterpause eine letzte Durchsicht an den Bienen. Lesen Sie den Bericht und sehen Sie die Bildergalerie unter: Körtensee-Mittelschule

HOBOS bee careful - Lernen, das Spaß macht

HOBOS promotion clip for EXPO 2015 German Edition Long Version

HOBOS bietet keinen herkömmlichen Schulstoff an. Die Lehr- und Lerneinheiten von HOBOS gehen über den Stoff, der gewöhnlich an Schulen vermittelt wird, hinaus.

Alle Informationen über HOBOS unter: Schule und Bienen 

Der Clip zur EXPO

Trachtpflanzen im Unterricht

Mehr als 100 Beschreibungen und dazu Arbeitsblätter

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg bietet für die Schulen bayernweit ein einmaliges Angebot. Mit mehr als 100 Beschreibungen von Trachtpflanzen incl. Arbeitsblätter ( Aufgaben und Lösungen ) für den Unterricht, können die Schüler viele heimische Pflanzen, sowie wichtige Pollen- und Nektarspender für die Bienen kennenlernen.   

Arbeitsblätter für den Unterricht: Trachtpflanzen