Willkommen auf den Seiten des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg 1871

                              

________________________________________________________________

Generation21 - Imkern mit Zukunft - "Bei uns erleben Sie Bienen"

Gründung des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg

Als im Jahre 1869 von der Regierung der Oberpfalz an die damaligen Bezirksämter die Aufforderung erging, Bienenzuchtvereine zu gründen, wurde dies auch in Sulzbach aufgenommen und im Juli 1870 ein solcher Verein ins Leben gerufen. Die Gründer des neuen Bienenzuchtvereins waren der königliche Oberregierungsrat Greßmann, Apotheker Schießl, Privatier Locher und neun weitere Gründungsmitglieder.  

"Aus den Berichten geht hervor, dass die zwölf Gründungsmitglieder guten Mutes waren und als ihr erstes Hauptziel die Verbreitung der Dzierzon`schen Methoden ( bewegliche Waben ) anstrebten, anstelle der bis dahin üblichen Korbimkerei". 

Weitere Informationen in der Rubrik "Chronik"

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Die Sieger vom Honigfest in Eichstätt: Vorsitzender Helmut Heuberger, Klughardt Petra, Stefan Hubmann, Fam. Riedl und Frank Pamler

Honig aus der Region - natürlich - gut - gesund

Honig aus der Region erhalten Sie bei den Imkern vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg

Sie suchen einen Imker aus Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung. Einfach unter Imkersuche Name oder Postleitzahl eingeben und schon sind Sie bei einem Imker in Ihrer Nähe.

Vereinsinformationen

Der Schulungskatalog 2018

Die Sulzbach-Rosenberger Imker gehen bayernweit einen neuen Weg in der Imker-Ausbildung. Mit dem Schulungskatalog 2018 wollen wir auch zukünftig bei der Bildungsplanung in der Imkerei unterstützen. Ab sofort kann der Schulungskatalog 2018 heruntergeladen werden.

Der Schulungskatalog 2018 PDF Datei

Das Varroa-Wetter jetzt mit Postleitzahl

Ab sofort können Sie beim Abrufen des Varroa-Wetters, einfach die Postleitzahl Ihres Bienenstandortes eingeben und schon sehen Sie die aktuellen Behandlungshinweise.

Varroa-Wetter mit Postleitzahl 

oder informieren Sie sich auch auf der Seite des Bienensachverständigen

Der Jahres- und Schulungsplan 2018

Ab sofort kann der Jahres- und Schulungsplan 2018 heruntergeladen werden. Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg hat sich wieder bemüht ein abwechslungsreiches und interessantes Schulungsprogramm anzubieten.

Jahresplanung 2018 PDF Datei

Der Jahres- und Schulungsplan 2019

Ab sofort kann der Jahres- und Schulungsplan 2019 heruntergeladen werden. Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg hat sich wieder bemüht ein abwechslungsreiches und interessantes Schulungsprogramm anzubieten.

Jahresplanung 2019 PDF Datei

________________________________________________________________

Online-Umfrage zu Spätsommer- und Herbstverlusten 2018

Das Bieneninstitut Mayen erkundigt sich wieder bei den Imkern zu den Verlusten 2018

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

In jedem Jahr sterben auch im Spätsommer und Herbst Bienenvölker. Der Umfang dieser Verluste ermöglicht erste Prognosen für den kommenden Winter. Wie in den Vorjahren wollen wir eine Statistik über bereits aufgetretene Verluste erstellen.

Durch Beantwortung der folgenden kleinen "Blitzumfrage" können Sie uns helfen einen ersten Überblick zu erhalten, der Informationen über regionale Besonderheiten und Unterschiede liefert. 

Bitte beantworten Sie auch die Frage zu Bundesland und ggf. Regierungsbezirk am Ende der Umfrage. Nur so lassen sich regionale Unterschiede darstellen.

Zur Online-Umfrage

Treffen der Betreuer und Ausbilder

Am Donnerstag den 15. November treffen sich die Betreuer und Ausbilder des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg zu einem gemeinschaftlichen Austausch um 19 Uhr beim Sperber-Bräu in Sulzbach-Rosenberg.

Weihnachtsfeier des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg

Imker treffen sich zu ein paar besinnliche Stunden im Bayerischen Hof

Für den Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg mit seinen Imkern war es wieder ein erfolgreiches, spannendes und lehrreiches Bienenjahr 2018. Alle wichtigen Arbeiten sind nun am Bienenstand erledigt und somit gönnen wir Imker uns jetzt auch die nötige Ruhe und Entspannung.

Gemeinsam wollen wir einen besinnlichen Jahresabschluss feiern und uns vom Duft der Plätzchen, mit Glühwein und Weihnachtsgeschichten, auf die Weihnachtszeit einstimmen lassen. Dazu möchten wir Sie alle recht herzlich mit Ihren Familien einladen.

Am 9. Dezember ist um 15.30 Uhr im Bayerischen Hof in Sulzbach-Rosenberg der Beginn. Es sind alle Imker, sowie Neu- und Probeimker eingeladen.

 

5 x Silber beim Honigfest

Sulzbach-Rosenberger Imker räumen in Eichstätt so richtig ab - Vorsitzender erstmals mit Silber

Die geehrten Teilnehmer aus Sulzbach-Rosenberg

Beim 5. Bayerischen Honigfest in Eichstätt, räumten die Sulzbach-Rosenberger Imker richtig ab. Sie erreichten mit ihren eingereichten Wald- und Blütenonig, 5x die Silbermedaille. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 2018

Meldung der Bienenvölker

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg benötigt die Daten für Abrechnungszwecke des LVBI

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Die Mitglieder des Bienenzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg müssen ihre Bienenvölker bis 31. Dezember 2018 beim Kassier Michael Hüttner unter: mmhuettner(at)googlemail.com oder beim Bienenfachwart Alexander Hirschmann-Titz unter: alexandertitz(at)t-online.de melden. Die Meldung bezieht sich auf die Bienenvölker die eingewintert wurden. Vielen Dank für eure Unterstützung. 

Bienen gehen in die Winterruhe

Am Lehrbienenstand ist jetzt erst mal Ruhe

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Sobald es kälter wird, sind in der freien Natur keine Bienen unterwegs. Da es zu dieser Zeit auch keine Pflanzen gibt, die blühen, bleiben die Bienen ohnehin arbeitslos – das Sammeln von Pollen und Nektar wird zwangsläufig eingestellt. 

Anders als so manches Haustier, das im Winter ins Haus umziehen darf, bleiben Bienen draußen in der Kälte. Und damit kommen sie ziemlich gut zurecht. In Extremlagen müssen sie bis zu sechs Monate in ihrem Stock leben. Damit das funktioniert, wird der Stoffwechsel heruntergefahren und Wärme mithilfe des eingelagerten Honigs selbst produziert. Dazu zittern sich die Bienen regelrecht warm. Je tiefer und langanhaltender die niedrigen Temperaturen, desto mehr Honig wird über den Winter verbraucht. 

Die Bienen sitzen dicht aneinandergedrängt in einer so genannten Wintertraube, bei der die Königin in der Mitte sitzt und von den Arbeiterinnen auf mindestens 25 ° C warm gehalten wird. Dabei wechseln außen- und innensitzende Bienen sich immer wieder ab. Verlassen wird der Stock nur, wenn die Temperaturen an warmen Wintertagen über zwölf Grad steigt. Die Bienen müssen dann einmal ausfliegen, um ihren Stock nicht zu verschmutzen. 

Von einem Winterschlaf kann also keine Rede sein - Bienen sind einfach immer fleißig.

Datenschutz im Verein und die neue Datenschutzverordnung

Ab dem 25.05.2018 gelten die Vorschriften nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Die neuen Regelungen gelten nicht nur für „Unternehmen“ (Art. 4 Nr. 18 DS-GVO), sondern für alle natürlichen und juristischen Personen – auch für Vereine. Vieles, was bereits jetzt geltendes Recht ist und Gültigkeit hat, bleibt auch in der neuen Datenschutz-Grundverordnung erhalten.

Einiges vereinfacht sich sogar. So muss grundsätzlich keine Erlaubnis zum Erheben, Verarbeiten und Nutzen der Daten geben, wenn Daten im Rahmen einer vertraglichen Beziehung erhoben werden müssen. Bei Vereinen ist diese vertragliche Beziehung die Mitgliedschaft. Die für die Mitgliederverwaltung erforderlichen Daten dürfen also in jeden Fall verwendet werden. Lesen Sie den Bericht unter: Verein 

Faulbrutausbruch in Sulzbach-Rosenberg

Entwarnung am Lehrbienenstand - es konnten keine Sporen nachgewiesen werden

In Sulzbach-Rosenberg ist die Amerikanische Faulbrut ausgebrochen. Der Schwerpunkt des Ausbruchs liegt im Stadteil Gallmünz. Beim dem ausgewiesenen Sperrgebiet des Veterinäramtes ist auch der Lehrbienenstand betroffen gewesen. Es wurden Futterkranzproben von den Bienenvölkern eingesendet und festgestellt, dass keine Sporen nachgewiesen werden konnten. Zahlreiche Imker sind hier im Sperrgebiet die untersucht wurden.Bei vielen wurden Sporen nachgewiesen. Jetzt folgen weitere Untersuchungen. Verursacher für den Ausbruch könnte ein Glascontainer sein in dem Honiggläser aus Nicht EU Ländern vernichtet wurden. Diese Honige tragen Faulbrutsporen in sich. Ein dramatisches Ende der betroffenen Bienen.

Anwendung von Ätznatron ist in der Bienenhaltung verboten

Ätznatron darf dann als Desinfektionsmittel gegen die Sporen der Amerikanischen Faulbrut eingesetzt werden, wenn eine Ausnahmegenehmigung vom BVL vorliegt.

Bild: Friedrich Pohl

Ätznatron ist nicht mehr in der Biozid-Verordnung gelistet. Damit ist der Einsatz als Desinfektionsmittel im Fall eines Ausbruchs der Amerikanischen Faulbrut eigentlich verboten. Doch es kann eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden. Lesen Sie den Bericht unter: Informationen vom Bienensachverständigen

Das Bienenjahr 2018

Monatsbetrachtung im November

Bild der Woche

Quelle: Beekeeping Photography

Imkerliche Rundschau

Blume des Jahres 2019

Die Besenheide ist die Blume des Jahres 2019

Die Besenheide

Die Loki Schmidt Stiftung hat am 08. Oktober 2018 die Besenheide (Calluna vulgaris) zur Blume des Jahres 2019 gekürt, um für den Schutz der Artenvielfalt in ihren Lebensräumen zu werben.

Sie wächst an offenen, sauren und sandigen Standorten, wie typischerweise in Heidelandschaften. Aber auch an Waldrändern, in Sandgruben und Dünen, in Hochmooren, auf älteren Brachen und selbst an Straßenrändern ist die Art zu finden. Lesen Sie den Bericht unter: Blühende Landschaft 

Oberpfälzer Imker "verschenken" ihren Honig

Mit 4,68 Euro liegen sie an letzter Stelle mit den Honigpreisen in Deutschland

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Frühtracht, Sommertracht oder Rapshonig: Über 6.000 Imker haben mitgemacht und ihre Honigpreise angegeben. Die Ergebnisse der Umfrage des Fachzentrums Bienen und Imkerei Mayen stehen fest. Sie zeigen, wie sich deutschlandweit die Preise unterscheiden. Lesen Sie den Bericht unter: Informationen vom Bienenfachwart

Artenschutzprojekt "Bienen bei der Bahn"

Ein einmaliges Projekt der Deutschen Bahn - Imker können Flächen haben

Ab sofort arbeiten auch Bienen für die Bahn. Im Rahmen eines Umwelt-Projektes ist die Deutsche Bahn quasi unter die Honigproduzenten gegangen, das süße Resultat ist jetzt in einer limitierten Auflage erstmals unter dem Namen "Gleisgold" erhältlich. 

Der Honig ging aus dem Artenschutzprojekt "Bienen bei der Bahn" hervor, mit dem die Deutsche Bahn zum Erhalt der gebeutelten Honigbiene beitragen will. Dafür hat die Bahn rund 750 stillgelegte Bahnflächen privaten Imkern kostenlos für ihre Bienenvölker angeboten.

Entwickelt wurde der "Gleisgold"-Honig zusammen mit der Agentur Ogilvy. Die Kreativen erdachten das Design sowie das Vermarktungs- und Kommunikationskonzept, in dessen Rahmen unter anderem Honig-Verkostungen an den Hauptbahnhöfen Berlin, Frankfurt und München stattfinden. "Gleisgold" ist die konsequente Umsetzung einer nachhaltigen Idee. 

Bienen bringen mehr als Honig

Eine Initiative von ALDI-Süd - Mehr als 580 Bienenarten und andere blütenbestäubende Insekten helfen mit.

1000 Blüten jeden Tag ist ganz schön viel Arbeit für unsere Bienen. Gut, dass sie nicht alleine sind. Es gibt neben den Honigbienen noch sehr viele andere blütenbestäubende Insekten. Allein in Deutschland fliegen zum Beispiel mehr als 580 unterschiedliche Wildbienenarten von Blüte zu Blüte.

www.mehr-als-honig.de

 

Bienen in der Kulturlandschaft

Wir starten im neuen Jahr wieder mit einer neuen Serie über "Bienen in der Kulturlandschaft - Wild- und Honigbienen in ihrem Lebensraum."

Unsere Bienen leisten durch ihre Aktivität einen großen Beitrag zur Biodoversität. Eine artenreiche Bienenfauna zeugt von einer hohen ökologischen Vielfalt und verdeutlicht die Notwendigkeit, eine vielfältige, strukturreiche Kulturlandschaft zu erhalten und zu entwickeln. 

Summende Lebensräume in der Kulturlandschaft

Dörfer und Gärten als Lebensraum

Strukturreiche Gärten mit blütenreichen Stauden

Das Angebot an Nahrung und Nistplätzen kann für Bienen in naturnah geprägten Siedlungsbereichen überraschend groß sein. Dank des warmen Mikroklimas und des Angebotes an Kleinstrukuren erreicht die Bienenfauna in diesen Bereichen teilweise eine hohe Artenzahl und Individuendichte.

Oft bieten öffentliche, extensiv gepflegte Grünflächen, naturnahe Privatgärten, Ruderalflächen oder brachgefallene Baulücken vielfältige Nahrungs- und Nisthabitate. Das warme Mikroklima begünstigt wärmeliebende Arten wie die Zottelbiene und vom hohen Angebot an oberirdischen Nistplätzen profitieren beispielsweise hohlraumnistende Blattschneiderbienen.

Offene, besonnte und vegetationsarme Bodenstellen sollten für bodennistende Wildbienenarten wie Furchenbienen und Sandbienen erhalten oder angelegt werden. Blütenreiche Flächen sind außerdem eine wichtige Voraussetzung für eine arten- und individuenreiche Bienenfauna. Hier spielen v.a. Korbblütler wie Gänseblümchen, Flockenblumen, Schafgarben und Disteln eine große Rolle. Schmetterlingsblütler, wie Wiesen-Klee, Hornkllee, Zaun-Wicke sowie Lippenblütler fördern Wildbienen. Den Bienen sollte ein möglichst kontinuierliches und vielfältiges Nahrungsangebot zur Verfügung stehen, um eine ausreichende Versorgung zu gewährleisten.

Informationen vom Kreisverband

Imkerverein Königstein schaut auf 125 Jahre zurück

Die Schulimkerei ist ein großes Standbein des Vereins

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg

Aus dem damals ins Leben gerufenen Obstbau- und Bienenzuchtverein sind zwischenzeitlich der Obst- und Gartenbauverein sowie der Imkerverein geworden. Während die Gartler ihre 125-Jahr-Feier schon hinter sich haben, sind nun die Imker dran. Lesen Sie den Bericht unter: Imkerverein Königstein

Terminänderung des Kreisimkertages 2018

Dr. Christof Janko musste aus beruflichen Gründen den Termin absagen

Aus beruflichen Gründen hat der Referent Dr. Christof Janko von der Wildlebensraumberatung den Termin abgesagt. Dadurch musste der Kreisverband reagieren und einen neuen Termin und Referent finden. Jetzt ist der Termin Mittwoch 21. November 2018 angesetzt mit dem Referenten Jürgen Binder von der Prof. Ludwig Armbruster Imkerschule aus Schwäbisch Hall. Beginn ist um 19.00 Uhr. Siehe auch Termine

Imkern auf Probe 2019 bei den Ortsvereinen

Sie haben Interesse an Bienen und suchen einen Verein? Der Imker-Kreisverband Sulzbach-Rosenberg bietet das Projekt "Imkern auf Probe 2019" bei allen Ortsvereinen innerhalb des Kreisverbandes auch nächstes Jahr wieder an. Wenn Sie in Högen, Auerbach, Neukirchen, Königstein, Illschwang, Sulzbach-Rosenberg oder Umgebung wohnen, melden Sie sich einfach bei den jeweiligen Ortsvorsitzenden oder Projektleitern für das Probeimkern. Sie können aber auch direkt mit uns Kontakt aufnehmen unter: Kontakt 

Imkerverein Illschwang-Birgland

Imkerverein Jura-Högen

Imkerverein Neukirchen-Holnstein

Imkerverein Auerbach

Imkerverein Königstein

Schule und Bienen

Das Schulprojekt "be(e) cool"

Alle Information, kompakt und informativ für Lehrkräfte und Schüler zum Thema " Schule und Bienen".

"be(e) cool" ist ein Schulprojekt des Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg. 

 

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - Unser Lehrbienenstand im Bürgerpark speziell für Schulen. Betreut wir der Stand vom Imker-Kreisvorsitzenden Andreas Royer.

Auszeichnung zur Umweltschule

Auch in diesem Jahr darf die Schule wieder die Auszeichnung "Umweltschule" erhalten

Bild: Bernd Müller

Auch in diesem Jahr darf unsere Schule das Prädikat "Umweltschule" tragen. Diese Auszeichnung zeigt, dass die Pestalozzischule sich besonders mit dem Thema Umwelt und Nachhaltigkeit in allen Klassenstufen beschäftigt. Die erneute Auszeichnung musste natürlich gefeiert werden. Lesen Sie den Bericht unter: Pestalozzischule

Lehrer und Betreuer bei der letzten Durchsicht

Wolfgang Wessely und Betreuer Stefan Hubmann besuchten nochmal die Bienen

Bild: BZV Sulzbach-Rosenberg - links: Stefan Hubman, Betreuer vom Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg, Rechts: Lehrer Wolfgang Wessely von der Krötensee-Mittelschule

Betreuer Stefan Hubmann und Lehrer Wolfgang Wessely machten noch vor der Winterpause eine letzte Durchsicht an den Bienen. Lesen Sie den Bericht und sehen Sie die Bildergalerie unter: Körtensee-Mittelschule

HOBOS bee careful - Lernen, das Spaß macht

HOBOS promotion clip for EXPO 2015 German Edition Long Version

HOBOS bietet keinen herkömmlichen Schulstoff an. Die Lehr- und Lerneinheiten von HOBOS gehen über den Stoff, der gewöhnlich an Schulen vermittelt wird, hinaus.

Alle Informationen über HOBOS unter: Schule und Bienen 

Der Clip zur EXPO

Trachtpflanzen im Unterricht

Mehr als 100 Beschreibungen und dazu Arbeitsblätter

Der Bienenzuchtverein Sulzbach-Rosenberg bietet für die Schulen bayernweit ein einmaliges Angebot. Mit mehr als 100 Beschreibungen von Trachtpflanzen incl. Arbeitsblätter ( Aufgaben und Lösungen ) für den Unterricht, können die Schüler viele heimische Pflanzen, sowie wichtige Pollen- und Nektarspender für die Bienen kennenlernen.   

Arbeitsblätter für den Unterricht: Trachtpflanzen